Geburten-Beurkundung

Die Geburt Ihres Kindes müssen Sie innerhalb einer Woche beim Standesamt in dessen Bezirk das Kind geboren wird, anzeigen.
Sie erhalten im Krankenhaus eine "Geburtsanzeige", die von beiden Elternteilen unterschrieben sein muss. Bei Hausgeburten stellt der Arzt oder die Hebamme eine entsprechende Bescheinigung aus.

Vornamenswahl:
Vornamen haben in unserer Rechtsordnung auch die Funktion, das Geschlecht des Trägers zweifelsfrei erkennen zu lassen. Soweit Sie Ihrem Kind mehrere Vornamen geben wollen, setzen Sie bitte nur dann einen Bindestrich zwischen höchstens zwei Vornamen, wenn diese zu einem Vornamen verbunden werden sollen.

Links:

Elterngeld

Elternzeit; Erziehungsgeld; Familienwegweiser; Mutterschutzgesetz

frauennrw.de

Information zur Schwangerschaft

Rund-ums-Baby (Online-Magazin)

Verband allein erziehender Mütter und Väter

Downloads

Kein Download hinterlegt

Kontakt

Sachgebiet Personenstandswesen
Regentenstraße 1
41352 Korschenbroich

Unterlagen

  • Geburtsanzeige
  • Personalausweis/Reisepass oder der ausländische Pass von Vater und Mutter

Zusätzliche Unterlagen:

bei miteinander verheirateten Eltern:
  • Familienstammbuch oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch
  • bei Heirat im Ausland: Original der Heiratsurkunde mit deutscher Übersetzung durch einen öffentlich beeidigten Übersetzer; ggf. Bescheinigung über die Wirksamkeit der Namenserklärung

bei ledigen Müttern:
  • Geburtsurkunde der Mutter
  • bei Geburt der Mutter im Ausland: Original der Geburtsurkunde mit deutscher Übersetzung durch einen öffentlich beeidigten Übersetzer

bei geschiedenen Müttern:
  • beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch mit Scheidungsvermerk
  • bei Heirat im Ausland: Original der Heiratsurkunde und Scheidungsurteil mit deutscher Übersetzung durch einen öffentlich beeidigten Übersetzer
  • Anerkennung der ausländischen Entscheidung für den deutschen Rechtsbereich, ggf. Bescheinigung über Wirksamkeit einer Namenserklärung

bei verwitweten Müttern:
  • beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch mit Vermerk über den Tod des Ehemannes
  • bei Heirat bzw. Sterbefall im Ausland: Original der Heirats- bzw. Sterbeurkunde mit deutscher Übersetzung durch einen öffentlich beeidigten Übersetzers

bei Aussiedlern zusätzlich:
  • Vertriebenenausweis/Registrierschein
  • Namensänderungsbescheinigungen

Akademische Grade müssen nachgewiesen werden. Legen Sie dazu bitte, z. B. Promotions- oder Diplomurkunde im Original vor.

Ist die Vaterschaftsanerkennung vor der Geburt des Kindes beurkundet worden: Abschrift der vorgeburtlichen Vaterschaftsanerkennung mitbringen.